09. Juni 2018 – ein ganz besonderer Tag!

den ich gemeinsam mit Euch
in Büchel / Eifel verbringen möchte

Treffpunkt 14:00 h am Kreisel in Büchel / Eifel

Wir ehren Bertha von Suttners 175. Geburtstag

Ihre letzten Worte waren:
„Die Waffen nieder! – sag’s vielen – vielen“.

Protest gegen 20 Atombomben!

Wir blockieren
Atomwaffen Stützpunkt Büchel

 Aktivist*innen aus dem Friedenscamp in Ramstein blockierten am 07.09.2017 den Atomwaffen-Stützpunkt Büchel

Aktionstag
der Kampagne

♀♀ SAY NO TO NATO

Frauen
sagen Nein zur NATO

Demonstration gegen den NATO Gipfel Brüssel 2017

 

Friedensfest & Geburtstagsparty

Tine / Kristine Karch wird 60

Statt Geschenke bitte ich um
Spenden für die Friedensaktion.


Wie habe ich den Tag mir vorgestellt?

Wir treffen uns am frühen Nachmittag (14:00 h) am Kreisel in Büchel mit einem Redebeitrag zu Bertha von Suttner, von da laufen wir (davon 14 Frauen mit SAY NO TO NATO T-Shirts) zum Fliegerhorst. Dort wird es neben weiteren politischen Reden auch eine Einführung in die Blockade geben, die Teilnahme an der Blockade ist nicht Pflicht. Natürlich ist auch für Getränke und Verpflegung gesorgt.

Nachdem wir den Ablauf der Base gestört haben wollen wir gemeinsam den Tag mit einer Friedens- und Geburtstagsparty ausklingen lassen, inklusive unserer berühmten Cuba-Bar auf der Camp-Wiese (ca. 250 m vom Haupteingang entfernt). Musik wird es aus der Konserve geben, Musiker*innen, sind uns herzlich willkommen.

Es gibt in Büchel und Umgebung sowohl einige Privatquartiere als auch preiswerte Pensionen. Es kann auch auf der Wiese gezeltet werden, eine Toilette ist vor Ort. Der nächste Bahnhof ist Cochem, um 11:13h + 15:13h + 17:13 fährt auch ein Bus (22 min) zum Fliegerhorst, wir werden auch einige Autos vor Ort haben, um den Transport zu realisieren.

Bitte meldet Euch möglichst bald an, damit wir eine Planungsgrundlage haben. Teilt uns mit, mit wie vielen Menschen ihr wann kommen wollt, wie ihr anreist und ob ihr eine Übernachtung braucht oder Zelten wollt und ein eigenes Zelt mitbringt.

Mehr Informationen über die Organisation folgen in Kürze.

Aktionsrahmen*

Wir wollen bei unseren Aktionen keine Gewalt gegen Personen anwenden und niemanden bedrohen. Auch und gerade dann nicht, wenn gegenüber uns Gewalt angewendet wird. Wir wollen niemanden festhalten, wegschieben oder gar verletzen. Wir wollen niemanden demütigen oder beleidigen. Wir wollen PolizistInnen, SoldatInnen und GegnerInnen unserer Aktionen als Menschen achten – auch dann, wenn ihr Handeln in ihrer gesellschaftlichen Rolle kritisch gesehen werden muss.

Anmeldungen bitte an kristine@kkarch.de

Mehr Informationen gibt es demnächst auch auf https://tine-k.net/

*Auszug aus dem Flyer der Kampagne „Büchel ist überall Atomwaffen frei. Jetzt“ mit weiteren Informationen zum Aktionsrahmen, den Ihr auch im Anhang findet.


Wir ehren Bertha von Suttners 175. Geburtstag

Bertha von Suttner wurde am 09. Juni 1848 in Prag geboren, 1889 veröffentlichte sie ihren pazifistischen Roman „Die Waffen nieder“, organisiert mit anderen die Hagener Friedenskonferenzen (1889 und 1907), war Vizepräsidentin von IPB, gründete 1892 die Deutsche Friedensgesellschaft und nahm an internationalen Friedenskongressen teil (1892 in Bern, 1894 in Antwerpen und 1897 in Hamburg). Sie kämpfte vor allem auch für internationale Schiedsgerichtsbarkeit. Den von ihr mit vorbereiten für Herbst 1914 geplanten Friedenskongress in Wien erlebte sie durch ihren Tod am 21. Juni 1914 nicht mehr. Wenige Wochen vor Beginn des Ersten Weltkriegs, vor dem sie wiederholt gewarnt hatte, waren ihre letzten Worte „Die Waffen nieder! – – sag’s vielen – vielen“. Heute genauso aktuell wie damals.

20 Wochen Protest gegen 20 Atombomben!
Wir blockieren Fliegerhorst Büchel.

Im Rahmen der sogenannten nuklearen Teilhabe der NATO sind weiterhin US-Atombomben in Europa, u.a. etwa 20 in Büchel in der Eifel, stationiert. 10 Milliarden Dollar soll die nukleare Aufrüstung der US-Atombomben für Europa (Belgien, Italien Holland, Türkei und Deutschland) kosten. Insgesamt 1.000 Milliarden Dollar wollen die USA in den nächsten Jahren für neue Atomwaffen und die „Modernisierung“ der bisherigen in zielgenaue Angriffswaffen ausgeben. Damit sinkt die Schwelle für ihren Einsatz. Die Nuklearwissenschaftler*innen haben ihre Uhr (Doomsday clock) zur Warnung vor dem Atomkrieg auf zwei Minuten vor zwölf vorgestellt. Die katastrophalen humanitären Folgen von Atomwaffen sind in den letzten zwei Jahren ins Zentrum der Diskussion über nukleare Abrüstung gerückt. Über 120 Staaten fordern, dass Atomwaffen aufgrund dieser Konsequenzen „nie wieder und unter keinen Umständen mehr eingesetzt“ werden sollen. Bisher verweigert Deutschland seine Unterschrift. https://buechel-atombombenfrei.jimdo.com

Aktionstag der Kampagne Stopp Air Base Ramstein

Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages der Kampagne Stopp Air Base Ramstein kein Drohnenkrieg blockieren wir den Fliegerhorst in Büchel, nicht nur um uns für den Abzug der Atomwaffen einzusetzen, sondern auch als Vorbereitung auf die für den 30. Juni geplante Blockade der Air Base Ramstein im Rahmen der Aktionswoche vom 24.06. – 01.07.2018 mit Friedenscamp, Friedenswerkstatt, Demonstration und Abendveranstaltung. Der US-Militärstützpunkt Ramstein ist ein zentrales Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtwidriger Angriffskriege. Die meisten tödlichen Einsätze US-amerikanischer Kampfdrohnen, u.a. in Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen, Syrien und Afrika, werden über die Satellitenrelaisstation auf der US-Air-Base Ramstein durchgeführt. Die Komponenten des US-Raketenabwehrschildes sind in verschiedenen NATO-Staaten stationiert, eine seiner Befehlszentralen ist in das AIRCOM, das Hauptquartier aller NATO-Luftwaffen, auf der US-Air Base Ramstein integriert. Sie beinhaltet auch NATO Strukturen und hat das Kommando über die US-Atomwaffen in Büchel. https://www.ramstein-kampagne.eu/

♀♀ SAY NO TO NATO | Frauen sagen Nein zur NATO

NATO ist das Kriegsbündnis, das weltweit In-terventionskriege führt, die zu unzähligen Toten, Leid und Armut auch in der Zivilbevölkerung führen. Am meisten betroffen sind Frauen, Kinder und ältere Menschen. NATO hat sich wie ein Krake in die Gesellschaften eingenistet, deren Militarisierung vorangetrieben und das Gewaltpotential erhöht. Am meisten betroffen davon sind Frauen. NATO braucht patriarchale Macht- und Herrschaftsstrukturen (Befehlt und Gehorsam), in denen Gewalt inhärent ist. Diese sind kontra-produktiv für feministische und emanzipatorische Entwicklungen. NATO bindet mit der Implementierung der UN Resolution „Frauen Frieden Sicherheit“ die Frauen in ihr mörderisches Kriegsgeschäft ein, anstatt nach zivilen Lösungen zu suchen, unter Einbeziehung von Frauen auf allen Ebenen und Entscheidungs-positionen. NATO hat ein anderes Verständnis von Sicherheit als wir. Wir brauchen keine Überväter und starke Männer, die uns beschützen, sondern gesellschaftliche Verhältnisse basierend auf Solidarität, Respekt und Würde statt auf Macht, Konkurrenz und Wettbewerb. NATO ist als Militärbündnis das Gegenteil von Demokratie und Partizipation, Grundvoraussetzungen, um zu einer (auch geschlechter-) gerechteren Welt zu kommen. NATO fügt als größter Ressourcenverbraucher und Umweltverschmutzer unserem Planeten irreparable Schäden zu und gefährdet das Überleben der Menschheit. https://www.no-to-nato.org/women-against-nato/


ciao kristine

--
ViSdP:kristine karch, ulmenstr. 43, 40476 düsseldorf,	+49 (0)173 5313 777,	kristine@kkarch.de